Shortcuts: Bootstrap v4

Vor kurzem wurde die erste und noch im Alpha-Stadium befindliche Version 4 des CSS-Frameworks Bootstrap veröffentlicht. Trotz der recht frühen Version habe ich mir diese Version schon einmal angesehen bzw. meine Website geschke.net kurzerhand damit realisiert. Zwar wird laut den Entwicklern die Version 3 weiterhin gepflegt und unterstützt, allerdings schadet es meines Erachtens auch nicht, sich frühzeitig mit der neuen Version und somit Migration zu beschäftigen. Insofern habe ich einfach damit begonnen und den Umstieg am kleinen, aber lebenden Beispiel gewagt. 
Weiterlesen bei Shortcuts: Bootstrap v4 »

Tags:
Kategorie:

Symfony2 auf der Google AppEngine für PHP – kann man machen…

Vor einiger Zeit habe ich über die Installation einer Silex-Anwendung auf der Google AppEngine für PHP (GAE) geschrieben. Inzwischen bietet die Google AppEngine neben Java, Python und Go für PHP vollwertige Unterstützung an und ist dem Beta-Status entwachsen. Meine minimale Website geschke.net läuft inzwischen mit dem Symfony2-Framework, und so dachte ich, dass es eigentlich ganz nett wäre, diese auf der Google AppEngine zu betreiben. Die Anzahl der Besucher hält sich in Grenzen, daher dürfte das kostenlose Kontingent ausreichen, und für die paar Datenbank-Abfragen lassen sich auch ein paar Cent im Monat zahlen.


Weiterlesen bei Symfony2 auf der Google AppEngine für PHP – kann man machen… »

Tags:

Nostalgischer Neustart

Ein neuer Start, ein Relaunch? Nein, nicht schon wieder. Dieses Blog soll nun erst einmal ein wenig blühen und gedeihen, auch wenn ich inzwischen wieder einige Wochen hier nichts geschrieben habe. Doch in gewissem Sinne waren die letzten Wochen eine Art Neustart für mich – das liegt zum einen an der neuen Arbeitsstelle, und zum anderen an der dort vorherrschenden und für mich neuen Programmiersprache Ruby. Genau genommen wird das Web-Framework Rails eingesetzt – was auch sonst..?
Weiterlesen bei Nostalgischer Neustart »

Tags:
Kategorie:

RaspiDashboard – Darstellung von Eventdaten

Vor einigen Wochen beschrieb ich einen Weg, Event-Daten eines Bewegungsmelders in einer InfluxDB-Datenbank zu speichern. Nun ist die reine Speicherung nur eine Seite der Medaille, und der nächste logische Schritt ist die Auswertung bzw. Darstellung der gesammelten Daten.

Zwar gibt es z.B. mit Grafana eine hervorragende Software zur Darstellung von Metriken und Aufbau von Dashboards, aber die reine Nutzung einer derartigen Lösung wäre ja nur der halbe Spaß. Und da ich schon länger einen Blick in D3-basierte Grafiken werfen wollte, habe ich mich für den Bau einer eigenen Lösung entschieden.
Weiterlesen bei RaspiDashboard – Darstellung von Eventdaten »

Tags:

Willkommen, Symfony2 Bundles!

Vor einiger Zeit habe ich Symfony2 als PHP-Framework meiner Wahl entdeckt. Mit Zend Framework, insbesondere der Version 1 bin ich nie wirklich warm geworden. Für eigene, kleine Anwendungen waren mir die Full-Stack-Frameworks eigentlich immer eine Nummer zu groß, daher hatte ich zuvor erst Slim, dann Silex verwendet, um mal eben ein paar Seiten aufzubauen oder eine API zu erstellen. 
Weiterlesen bei Willkommen, Symfony2 Bundles! »

Tags:
Kategorien:

Google App Engine für PHP – erste Schritte mit Silex im SDK

Auf der diesjährigen Google I/O Konferenz 2013 hat Google vor einigen Tagen die Verfügbarkeit von PHP innerhalb der Google App Engine angekündigt. Bislang konnten Anwendungen innerhalb der Google App Engine ausschließlich in Python, Java oder Go entwickelt werden, wobei die Unterstützung von Go nach wie vor als experimentell gekennzeichnet ist. Nun kommt PHP hinzu – und eröffnet damit der meistbenutzten Programmiersprache im Web-Umfeld den Weg in die Google Cloud Infrastruktur.
Weiterlesen bei Google App Engine für PHP – erste Schritte mit Silex im SDK »

Tags:
Kategorien:

Diplomarbeit – (fast) ein halbes Jahr später

Fast ein halbes Jahr ist es nun her, seitdem ich die Diplomarbeit mit dem Titel „Open Source Rapid Web Development Frameworks – Eine Untersuchung der Skalierungsstrategien“ abgegeben habe. Ein paar Wochen später folgte das Kolloquium und damit der erfolgreiche Abschluss des berufsbegleitenden Studiums zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) an der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM).
Weiterlesen bei Diplomarbeit – (fast) ein halbes Jahr später »

Tags:
Kategorie:

Design-Refresh

Und wieder ein paar Neuigkeiten, diesmal auf Design-Ebene.

Schon wieder ist ein Monat vergangen seit der letzten sichtbaren Änderung dieser Site. Ich schreibe gerade an einer weiteren Applikation. Da jene Seiten noch gestaltet werden müssen, fiel mir erneut auf, dass eine Überarbeitung des Designs längst überfällig war. Die ersten Stylesheets stammen noch aus einer Zeit statischen HTMLs. Seitdem wurden sie angepasst, neue Elemente hinzugefügt, aber angesichts jener iterativen Entwicklung beschäftigte ich mich bereits viel länger mit dem Thema Design als ich dies je wollte. Ein Refactoring war somit dringend nötwendig geworden.

Ich bin jedoch kein begnadeter Web-Designer, der mit jedem Browser-Bug auf Du und Du ist. Lieber eine Seite im „Null-Design„, dafür mit der gewünschten Funktionalität, als jedes Pixel ein drittes Mal umzudrehen. Daher habe ich mich entschlossen, diese Site auf Basis des (X)HTML/CSS Frameworks YAML (Yet Another Multicolumn Layout) neu aufzubauen. Der YAML Builder war dabei eine große Hilfestellung.

Das Vorgehen im Einzelnen: Zunächst erfolgte die Einrichtung von YAML, die das Ziel hatte, die Struktur einer Seite so darzustellen, wie diese im YAML Builder festgelegt wurde. Anschließend wurden die kuerbis.org-spezifischen CSS-Klassen in die dafür vorgesehenen Dateien eingebracht. Der letzte Schritt bestand aus der Anpassung des Basis-Templates. Tatsächlich waren Änderungen nur darin notwendig, alle abgeleiteten Templates blieben ohne Modifikationen erhalten. Das Ergebnis: Eine Site, die mit allen gängigen Browsern betrachtbar ist, selbst mit betagten Versionen wie MSIE 5.5 lassen sich die Seiten zumindest noch lesen. Wenngleich jene Browservarianten natürlich nicht mehr zu empfehlen sind… Noch ist zwar nicht alles perfekt, aber das wäre schließlich auch langweilig. Es wird folglich auch weiterhin Anpassungen geben, spätestens beim Hinzufügen neuer Features. Der Einsatz desFrameworks unterstützt dies auf einfache Art und Weise.

Somit muß ich mich nicht mit den vielen Kleinigkeiten beschäftigen, wenn dies Experten bereits übernommen haben. Ich ziehe definitiv meinen Hut vor den Autoren jenes Frameworks! Ich muss nicht mit Browsern kämpfen, mich nicht mit unzureichenden Debug-Möglichkeiten herumschlagen (Eine Seite mit dem Internet Explorer debuggen? Da kommt Freude auf!), sondern kann mich auf diejenigen Aspekte konzentrieren, die mir persönlich letztlich mehr Spass bereiten. Beispielsweise Programmierung mit Django/Python. Oder in letzter Zeit sogar JavaScript, die wohl am meisten mißverstandene und unterschätzte Programmiersprache der Welt. Aber das ist ein ganz anderes Thema…

 

Tags:
Kategorie: