Raspberry Pi 3 Kurztipps – WLAN Sleep-Mode verhindern

Da ist er nun, der neue Raspberry Pi 3 – endlich mit integriertem WLAN, Bluetooth, und ein wenig mehr „Wumms“ hat er auch, laut Benchmarks ca. 60 Prozent schneller als der Raspberry Pi 2. Schnell geliefert war er ebenfalls, also flugs ausprobiert, dank der neuen Raspbian-Version war die Installation wie gewohnt kein Problem. Auch das WLAN wurde mehr oder minder automatisch eingerichtet, zunächst alles per X-Window-Oberfläche, der Browser funktionierte, ein paar Web-Seiten ließen sich aufrufen. So weit, so gut, daraufhin habe ich den Raspi erstmal ein wenig in Ruhe gelassen. Als ich mich am nächsten Tag per SSH einloggen wollte, war ich ein wenig erstaunt, denn der Raspi antwortete nicht nur nicht, er war auch per Ping nicht mehr erreichbar. Dennoch lief der Kleinstrechner nach wie vor – Display eingeschaltet, Web-Browser getestet, und die Verbindung war wieder hergestellt.

Ich hatte einen Verdacht, und zwar eine Art Sleep-Mode, in den der WLAN-Chip gesetzt wird, etwa als Energiesparmodus, denn nach dem „Aufwecken“ per Web-Browser war die WLAN-Verbindung vollständig wieder da. Interessanterweise hat jedoch ein dauerhaftes Ping ebenfalls nicht geholfen, wenig später war der Raspi wieder aus dem Netz verschwunden.

Die üblichen Abfragen der beliebten Suchmaschinen führten zu keiner einheitlichen Lösung, aber immerhin wurde der Verdacht bestätigt, z.B. mit folgender Abfrage:


Das ließ sich leicht ändern:


Leider ist diese Einstellung nicht von Dauer, denn nach einem Reboot war der Wert wieder auf „on“, der Weg führte somit nicht viel weiter. Auf weitergehende Modifizierungen von diversen Startskripten oder Kernel-Modulen wollte ich gerne verzichten, glücklicherweise war die Lösung auch etwas einfacher.

Dazu ist die Datei /etc/network/interfaces zu ändern, und zwar wird die Zeile „wireless-power off“ bei den entsprechenden WLAN-Anschlüssen eingefügt. Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus:


Der Einfachheit halber habe ich den Raspi rebootet, daraufhin per o.g. „iw“-Kommando nochmal geprüft, und tatsächlich war die Einstellung nun „off“. Das bestätigte auch iwconfig:


Das war es auch schon! Ab diesem Zeitpunkt war der Raspberry Pi 3 dauerhaft im Netz verfügbar per WLAN und schaltete nicht mehr in den Sleep-Mode bzw. Power-Save-mode.

Remote-Desktop-Connection für Raspberry Pi

Es war eher ein Zufall – in einem Artikel über den Raspberry Pi und die Nutzung der Raspi-Cam bin ich auf die Remote-Desktop-Connection gestoßen. Der Fernzugriff war schnell eingerichtet, und zwar auf dem Raspberry Pi durch Installation von xrdp:


Danach war der Raspi tatsächlich per Remote Desktop Protocol erreichbar und konnte unter Windows – in diesem Fall Windows 10 – mit der Remote Desktop Connection erreicht werden:

raspberry_rdp_connect

Als Adresse die IP-Adresse des Raspi eingeben, auf „Verbinden“ klicken, danach wird einem der etwas rudimentäre xrdp-Login-Screen angezeigt::

raspberry_pi_xrdp

Nach dem Login befindet man sich auf dem gewohnten Raspberry Pi Desktop:

raspberry_rdp

 

Tags:
Kategorie:

4 Gedanken zu „Raspberry Pi 3 Kurztipps – WLAN Sleep-Mode verhindern“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.